E-Car und E-Bike Sharing

Potentiale für Nutzer und Anbieter

E-Sharing © zapp2photo - fotolia.com

Potenziale für Nutzer und Anbieter

Die sogenannte Sharing Economy spielt in der heutigen Zeit eine immer größer werdende Rolle. Das Prinzip ist hierbei immer gleich: Ein Gegenstand, welcher nicht rund um die Uhr von seinen Eigentümern genutzt wird, wird an andere Personen verliehen, sodass ihn letztendlich alle nutzen und davon profitieren können. Dieses Prinzip kommt heutzutage immer häufiger beim E-Car- und E-Bike Sharing zum Einsatz.

Welche Vorteile bietet E-Car Sharing?

Ein neues Auto ist eine Anschaffung, welche meist mit hohen Kosten verbunden ist. Wer sich diese Anschaffung nicht leisten kann, muss einen Kredit aufnehmen, mit welchem oft jahrelange Verpflichtung einhergehen.

Dieses Problem wird bei Nutzern von E-Car Sharing gelöst: Das Auto wird vom Anbieter zur Verfügung gestellt und muss vor der Nutzung nicht erworben werden. Während beim Leasing eines Autos ein monatlicher Betrag gezahlt werden muss, der unabhängig vom Ausmaß der Nutzung des Fahrzeugs anfällt, sind die Kosten beim E-Car Sharing in der Regel abhängig davon, wie häufig und wie lange das Auto genutzt wird.

Somit eignet es sich ein solches geteiltes Auto zu nutzen auch insbesondere für all diejenigen, die ihr Fahrzeug nur gelegentlich benötigen. Dies ist ebenfalls von Vorteil für den Anbieter und für die Umwelt, da das Auto so möglichst effizient genutzt wird und weniger Ressourcen für die Produktion von Autos verbraucht werden.

Fixkosten wie Steuern, Versicherungen und Reparaturen werden auf alle Nutzer des Autos gleichmäßig verteilt, sodass der jeweilige Anteil eines Nutzers an den Fixkosten stark sinkt. Auch der Organisationsaufwand fällt hier weg. Die Nutzer müssen sich um zeitaufwendige Reparaturen nicht kümmern, da der Anbieter dies für alle User übernimmt.

Somit kann es nicht vorkommen, dass das Auto ausfällt und nicht genutzt werden kann, weil es sich gerade in der Werkstatt befindet. Denn der Nutzer kann sich aus dem Angebotspool einfach ein anderes Auto teilen. Darüber hinaus werden die geteilten Autos beim E-Car Sharing in der Regel spätestens alle drei Jahre ausgetauscht, sodass die Nutzer jederzeit technisch neue, ansprechende Autos fahren können.

Wer ein E-Car Sharing Auto nutzt muss zudem keinen eigenen Parkplatz vor der Haustür haben, da die E-Autos in der Stadt auf reservierten Parkplätzen und Sharing-points durchgängig zur Verfügung stehen.

Eine besondere Rolle spielt der Umweltaspekt: Bei einigen Anbietern nutzen bis zu 20 Personen das gleiche Auto. Somit werden nicht nur Ressourcen bei der Produktion gespart, sondern auch der CO2-Ausstoß reduziert. Elektroautos sind nicht nur besser für kurze Strecken in der Stadt geeignet, sondern weisen darüber hinaus eine bessere Umweltbilanz auf als Autos mit Verbrennungsmotor.

Welche Nachteile sind mit E-Car Sharing verbunden?

Die Flexibilität kann beim E-Car Sharing eingeschränkt sein, da in Zeiten besonders hoher Auslastung nicht zu jedem Zeitpunkt ein Auto verfügbar sein könnte. Aufgrund der schnell wachsenden Anzahl an Anbietern und Plattformen wird sich dies in Zukunft höchstwahrscheinlich ändern.

Darüber hinaus ist E-Car Sharing auf dem Land weit weniger verbreitet als in den Städten, weshalb das Abstellen auf einem Parkplatz des Anbieters hier erschwert sein kann. Außerdem ist Car Sharing besser für Menschen geeignet, die nicht täglich lange Strecken fahren, weshalb Berufspendler eher auf andere Alternativen zurückgreifen.

Die Vor- und Nachteile von E-Bike Sharing

E-Bike Sharing ist ein neues Konzept, das dem Teilen von Autos nachempfunden ist. Das Konzept funktioniert besonders gut in Städten, in denen Auto-Fahrverbote ausgesprochen werden, beispielsweise wenn die Feinstaubbelastung sehr hoch ist. Auch in Touristen- und Erholungsgebieten wird das Konzept gerne angenommen. Innerhalb der Stadt eignet sich E-Bike Sharing gleichermaßen für private Nutzer und Geschäftsleute. Letztere können in vielen Fällen sogar Zeit einsparen, da die Suche nach einem Parkplatz wegfällt und Fahrräder insbesondere in der Rush Hour in der Innenstadt schneller unterwegs sind als Autos.

Wer ein E-Bike fährt, kommt zudem durch die Unterstützung des Motors kaum ins Schwitzen.
Beim E-Bike Sharing wird effektiv CO2 eingespart, was aufgrund der hohen Feinstaub- und Dieselabgasbelastung in vielen Großstädten ein positiver Beitrag zum Umweltschutz und Gesundheit der Stadtbewohner ist. In den Sommermonaten sind kaum Nachteile mit dem E-Bike Sharing verbunden, während im Winter bei sehr niedrigen Temperaturen zweifellos ein E-Car-Sharing die bessere Alternative zum E-Bike Sharing ist.

Unser Fazit: E-Car/-Bike-Sharing Konzepte werden immer beliebter im Freizeit-, Business- und Tourismusbereich. Auch Anbieter und Plattformen wachsen rasant in den Ballungsregionen, da einerseits staatliche Förderungen vorhanden sind und sich andererseits die Technologien in den letzten Jahren stark verbesserten. Attraktiv macht dieses Konzept auch die Reduzierung von Organisationsaufwand, finanziellen Belastungen und besonders die mittlerweile erschwinglichen Preise im E-Car/-Bike-Sharing.

Tags: E-Fahrzeuge
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.