Persönliche Beratung unter +49 941 2017700 oder info@energieloesung.de    +49 941 2017700   Kostenloser Versand   Expertenberatung
1
2
3

Elektroauto richtig laden – Was ist zu beachten?

Ausschlaggebend für die Wahl der Ladestation ist das Elektroauto, das daran aufgeladen werden soll. Entscheidet man sich für eine Version mit fest angeschlagenem Kabel, muss der Stecker auch zum Fahrzeug passen. Der in Europa am weitesten verbreitete Stecker ist der Typ 2 Ladestecker. Es gibt aber auch Modelle mit dem asiatischen und amerikanischen Typ 1 Standard, bspw. der Nissan LEAF.

Flexibler ist man mit einer Typ-2-Steckdose. An einer solchen Ladestation können mit dem entsprechenden Ladekabel alle Fahrzeuge aufladen. Der Nachteil: Es muss jedes Mal das eigene Kabel aus dem Kofferraum verwendet werden. Eine Version mit Kabel ist deutlich komfortabler. Im öffentlichen Bereich ist eine Steckdose vorgeschrieben. Im Privatbereich bietet ein Kabel mehr Komfort.

Die Ladeleistung des Elektroautos spielt auch eine Rolle. Die Spanne reicht hier von 3,7 kW bis 22 kW, je nach verbautem Ladegerät im Fahrzeug. Soll die Ladezeit auf ein Minimum reduziert werden, muss die Ladeleistung entsprechend hoch sein. Dabei ist zu beachten: Der schwächste Punkt bestimmt die Länge des Ladevorgangs. Um für die Zukunft vorbereitet zu sein, empfiehlt sich eine Ladestation mit 22 kW Ladeleistung.

☛ Entscheidend bei der Installation im Haus ist, wie schnell die angeschlossenen Elektroautos laden sollen.

► Eine 22-kW-Station etwa sei zwar schnell, könne aber nicht ohne Genehmigung des örtlichen Energieversorgers angebracht werden. Vor allem größere Betriebe und Arbeitgeber würden daher Technik installieren, mit der sich Stromer in wenigen Stunden laden lassen.

► Bis zu 11 kW Stationen können ohne Genehmigung des örtlichen Energieversorgers angebracht werden. Wir weisen darauf hin, dass der Betreiber es trotzdem dem Energieversorger melden soll.

Es gibt aktuell noch keine Gesetzesgrundlage, ab wie viel kW eine Genehmigung zur Anbringung einer Ladestation erforderlich ist. Jeder örtlicher Energieversorger legt die Grenze zur Genehmigungspflicht selbst fest.

Warum sollte ich eine Wallbox kaufen?

• Mit einer Wallbox laden Sie ein E-Fahrzeug schnell, unkompliziert und effektiv zu Hause! Die Ladezeit wird stark verkürzt und die Ladeverluste sinken und damit auch die Energiekosten.

• Wenn man es mal eilig hat: bis zu 150 km Reichweite in 1 Stunde nachladen.

• Besitzer von Elektroautos und einer Ladestation können Ihr Auto komfortabel über Nacht laden und steigen morgens in ein vollgeladenes und temperiertes Auto.

Installation - Wie funktioniert's?

Bevor ein Elektroauto zuhause geladen wird, sollte ein Fachmann prüfen, ob die bestehenden Stromleitungen überhaupt dafür ausgelegt sind. So müsse der Hausanschluss ausreichend Leistung bieten, die richtige Leitungsinfrastruktur vorhanden und der sichere Anschluss in der Garage gewährleistet sein. Grundsätzlich können 11 kW Ladestationen sowie 22 kW Ladestationen im Freien aufgestellt werden.

Etwa die Hälfte der Gebäude im Land sei älter als 50 Jahre und erfülle ohne Umrüstung die technischen Anforderungen derzeit nicht. Käufer eines Elektroautos müssen dem Fachmann zufolge je nach Aufwand für die Umrüstung zwischen 2.000 und 2.500 Euro zum Kaufpreis der Ladestation hinzurechnen.

Bei neueren Gebäuden ist die Montage einer Elektroautoladestation an der Wand – einer sogenannten Wallbox – oder einer Ladesäule einfacher, da die elektrische Infrastruktur schon vorhanden ist.

Über den Autor

energieloesung


Alle Artikel des Autors

Filter schließen
Filtern nach:
Tags
Teilen