Persönliche Beratung unter +49 941 2017700 oder info@energieloesung.de    +49 941 2017700   Kostenloser Versand   Expertenberatung
1
2
3

Die Trends der emove360 - Lastmanagement, PV-Strom und Bezahlsysteme

Sie gilt als deutsche Leitmesse für Elektromobilität - und ist dennoch gerade mal zwei Hallen groß. Die Rede ist von der emove360 in München. Wir haben die Messe besucht und uns die Neuigkeiten und aktuellen Trends der Elektromobilität angesehen.

Ganz oben auf der ToDo-Liste bei den Herstellern stehen die Themen Lastmanagement, PV-Kompatibilität und Abrechnungssysteme. Damit passen sich die Wallbox- und Ladesäulenproduzenten den Bedürfnissen der Nutzer und Gegebenheiten an. Besonders das Wort „Lastmanagement im halböffentlichen Bereich“, also zum Beispiel an Hotel- und Gastronomiebetrieben, scheint ein heißes Thema zu sein.

Der Messestand von wallbe auf der emove360Statisches oder dynamisches Lastmanagement?

Die Ansätze gehen dabei ein wenig auseinander. Während die einen auf ein statisches Lastmanagement setzen, gehen andere einen Schritt weiter und setzen auf eine dynamische Lösung. Die Vorteile sind offensichtlich. Während beim statischen Lastmanagement eine vorgegebene Leistung auf die verschiedenen Ladepunkte verteilt wird, nutzt das dynamische Lastmanagement die gesamte zur Verfügung stehende Leistung, reagiert auf andere angeschlossene Verbraucher und stellt den Ladepunkten bei geringerem Gesamtverbrauch eine größere Leistung zur Verfügung. Welches Lastmanagement mehr Sinn macht, hängt von den Voraussetzungen und dem Einsatzzweck ab.

go-e präsentierte den go-eCharger Pro auf der FachmesseDas Elektroauto mit Solarenergie laden

Hausbesitzer mit einer PV-Anlage auf dem Dach und einem Elektroauto in der Garage wollen für die Ladevorgänge die erzeugte Sonnenenergie nutzen. Das klingt logisch, denn viele PV-Fans fragen sich was Sie machen sollen, wenn die auf 20 Jahre festgeschriebene Vergütung für den eingespeisten Strom in den nächsten Jahren ausläuft. Die Lösung lautet „Eigenverbrauch“. Neben dem Batteriespeicher ist die heimische Ladelösung für das Elektroauto eine sinnvolle Investition. Die Hersteller reagieren auf das Problem und sorgen mit neuen PV-fähigen Komponenten für die nötige Hardware. Die Lösungen reichen von (mobilen) WLAN-Lösungen bis hin zu Smart-Meter-kompatiblen Komplettlösungen.

Viele Neuigkeiten für 2020 gab es auf dem Stand von Vestel zu sehenZahlen bitte! Aber nur mit Abrechnungssystem

Auch in Sachen Abrechnungssystem tut sich einiges in der Branche. Kennen Sie die 24-Stunden-Zapfsäulen für Diesel und Co.? Einige Hersteller brechen die Thematik auf  Ladelösungen herunter und wollen die einfache Bezahlung auch für die Elektromobilität ermöglichen. In der Praxis heißt das: Das Elektroauto wird an die Ladesäule angesteckt, die Freischaltung erfolgt direkt über die Kreditkarte, es wird ein Betrag geblockt und nach dem Ladevorgang nach tatsächlichem Verbrauch abgerechnet. Die alternative Lösung sieht die Bezahlung via Backend und angebundenen Zahlungsdienstleister vor. So gibt es zum Beispiel eine sehr einfache Lösung mit der man einen QR-Code, der zu einer Webseite weiterleitet, abfotografiert. Auf der geöffneten Seite gibt man die Zahl- und Kontaktdaten ein (sofern man noch nicht registriert ist) und schon startet der Ladevorgang.

Mennekes verpasst der Ladesäule ein Redesign und bringt eine günstige Wallbox auf den Marktemove360 - und sonst so?

  • Immer mehr Hersteller bringen mobile Ladelösungen auf den Markt. Die „Wallbox für den Kofferraum“ wird dabei immer intelligenter und bietet Funktionen wie Appsteuerung, Smart-Home-Anbindung oder sogar das Laden mit PV-Überschussstrom. 
  • Auch im Trend liegen die DC-Wallboxen. Besonders für Orte wo ein schnelles Laden notwendig ist, sind die Gleichstrom-Ladelösungen für die Wand eine echte Option (Beispiel: Autohaus, Kfz-Werkstatt,…).
  • Abnehmer ist nicht gleich Abnehmer - deswegen fahren die meisten Hersteller zweigleisig. So werden einfache Ladelösungen für den Privatanwender angeboten, gleichzeitig wird aber auch auf professionelle Lösungen für den Fuhrpark, für Flotten oder für (halb)öffentliche Ladepunkte gesetzt.
  • Warum muss eine Wallbox ein grauer Kasten in der Garage sein? Genau, es gibt keinen Grund dafür. Deswegen setzen die Hersteller weitgehend auf ein eigenes Design. Egal ob Display, verschiedene Lichtmodelle zur Ladestandsanzeige oder individualisierbare Wallbox - das Auge lädt mit.


Fazit:

Wenn die emove360 als Leitmesse auch etwas kleiner als gedacht ausfiel, können viele Hersteller mit Produktneuheiten, Verbesserungen und Marktanpassungen punkten. 2020 kommen spannende Produkte auf den Markt und man spürt, dass das Rennen um die Pole Position begonnen hat.

 

Über den Autor

Markus Fryzel

Markus Fryzel ist Sales- und Marketing Manager bei der energielösung GmbH. Als Redaktionsleiter ist er der Ansprechpartner in allen Themen rund um das Magazin. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Elektromobilität und verfolgt die Entwicklung mit großem Interesse.
Alle Artikel des Autors

Filter schließen
Filtern nach:
Tags
Teilen