energieBLOG: Elektrizifierendes Wissen rund um Energie.

Im energieBlog stellen wir regelmäßig Produktneuheiten unseres Shops vor und geben Tipps und Ratschläge an unsere Follower und Kunden weiter. Wir wollen auch, dass unsere Kunden mit Hilfe unseres Blogs stets am Ball bleiben und die Entwicklungen und Trends in der Energiebranche einordnen, kommentieren und nachverfolgen können. Gerne veröffentlichen wir daher auch Gastbeiträge und Rezensionen - denn Energie ist ein Thema, das uns alle betrifft und umtreibt.

Im energieBlog stellen wir regelmäßig Produktneuheiten unseres Shops vor und geben Tipps und Ratschläge an unsere Follower und Kunden weiter. Wir wollen auch, dass unsere Kunden mit Hilfe... mehr erfahren »
Fenster schließen
energieBLOG: Elektrizifierendes Wissen rund um Energie.

Im energieBlog stellen wir regelmäßig Produktneuheiten unseres Shops vor und geben Tipps und Ratschläge an unsere Follower und Kunden weiter. Wir wollen auch, dass unsere Kunden mit Hilfe unseres Blogs stets am Ball bleiben und die Entwicklungen und Trends in der Energiebranche einordnen, kommentieren und nachverfolgen können. Gerne veröffentlichen wir daher auch Gastbeiträge und Rezensionen - denn Energie ist ein Thema, das uns alle betrifft und umtreibt.

E-Car und E-Bike Sharing

Die sogenannte Sharing Economy spielt in der heutigen Zeit eine immer größer werdende Rolle. Auch E-Car-/ E-Bike-Sharing Konzepte werden immer beliebter im Freizeit-, Business- und Tourismusbereich. Anbieter und Plattformen wachsen rasant in den Ballungsregionen, da einerseits staatliche Förderungen vorhanden sind und sich andererseits die Technologien in den letzten Jahren stark verbesserten. Attraktiv macht dieses Konzept auch die mittlerweile erschwinglichen Preise im E-Car/-Bike-Sharing.
Viele Ladestationen verfügen über eine Authentifizierungsmöglichkeit bzw. Ladefreigabe. Damit wird sichergestellt, dass nur Berechtigte ihr E-Auto aufladen können. Eine weit verbreitete Technik dafür ist RFID. Dabei werden auf einem Chip entsprechende Informationen gespeicher, die von einem Lesegerät in der Ladestation ausgelesen werden können. Wann diese Funktion zum Einsatz kommt und was sich dahinter verbirgt, klärt dieser Artikel.
Um Hybridautos zu laden benötigt man elektrische Energie, neben Benzin oder Diesel. Doch anders als bei konventionellen Autos kann man sie nicht ubiquitär an einer klassischen Tankstelle volltanken. Stattdessen muss der Strom mithilfe einer geeigneten Ladestation, vom öffentlichen Stromnetz auf das entsprechende Fahrzeug übertragen werden. Doch nicht alle Ladestationen eigenen sich gleichermaßen, um Hybridautos zu laden. Wo und wie man dem Wagen elektrische Energie am besten und effizientesten zuführt, erfahren Sie hier.

Die besten Wallboxes für Zuhause

Eine eigene Wallbox zu Hause in der Garage zu haben, macht E-Autobesitzer unabhängig von öffentlichen Angeboten. Doch viele stehen häufig vor der Qual der Wahl. Hier unsere Empfehlungen für Kunden, die auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und Qualität großen Wert legen.
Bei Kauf eines Elektroauto gilt es unter anderem zu berücksichtigen, welches Ladekabel man zum Aufladen verwendet. Dabei kommt es nicht nur darauf an, welchen Steckertyp das Auto und die entsprechende Ladestation haben. Um Ihnen einen Überblick über die gängigen Ladekabelarten und Steckertypen zu verschaffen, haben wir hier die wichtigsten Fakten dazu zusammengefasst.
Was soll ein Chatbot leisten können, damit User ihn in einem Onlineshop nützlich finden? Und wie soll ein digitales Produktberatungsgespräch mit Chatbot gestaltet sein, damit User es als angenehm empfinden? Schafft das ein Chatbot überhaupt?
Seit Beginn der Elektrizität gibt es sowohl Gleichstrom, als auch Wechselstrom. Beide haben je nach Einsatzgebiet ihre Vor- und Nachteile. Damit unser Stromnetz funktioniert braucht es immer dort, wo das eine erzeugt, aber das andere gebraucht wird entsprechende Umwandlungsgeräte. Und genau dafür ist der Wechselrichter zuständig. Erfahren Sie hier, warum gerade PV-Anlagen ohne diese technische Einrichtung nicht funktionieren.
Für das Laden von E-Autos und andere Verkehrsmittel mit elektrischen Antrieb ist es zwingend nötig, die Ladeinfrastruktur zeitnah entsprechend auszubauen. Einer der wichtigsten Orte dafür sind Immobilien mit Mieterparkplätzen und/oder -tiefgaragen. Denn dort verbringen die Autos die meiste Zeit, und können dabei auch mit geringerer Ladeleistung problemlos über einige Stunden, beispielsweise über Nacht, geladen werden. Hier erfahren Sie, warum das nicht nur für die Mieter, sondern vor allem auch für die Eigentümer Vorteile hat.
Sowohl der Bund, als auch die Länder unterstützen Bürger und Bürgerinnen beim Umstieg auf regenerative Energien. Vor allem die Erzeugung von Solarenergie mit Hilfe einer Photovoltaik-Anlage ist dabei ein wichtiges Thema. Denn mit einer PV-Anlage auf dem Dach nutzt nicht nur der dazugehörende Haushalt grünen Strom, sondern bei Einspeisung ins Netz auch alle Anderen. Welche Möglichkeiten der Förderung für eine solche Anlage bzw. für einen Stromspeicher es gibt, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Etwa drei Monate nach dem letzten Aufruf startet heute, am 11.06.2018, erneut ein Förderaufruf "Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern". Diesmal stehen Antragsstellerinnen und Antragsstellern insgesamt 3 Millionen Euro an Fördergelder zur Verfügung. Eine ganze Menge, um die Ladeinfrastruktur für E-Autos in Bayern zu verbessern. Verpassen Sie es deshalb nicht, eine Förderung von bis zu 50% der Kosten für Ihre öffentliche Ladestation zu beantragen. Welche Voraussetzung dafür erfüllt sein müssen, erfahren Sie hier.
Sie wohnen in Nordrhein-Westfalen und überlegen, sich eine Ladestation für Elektroautos zuzulegen? Dann verpassen Sie es nicht, alle potentiellen Fördermöglichkeiten auf ihre Voraussetzungen hin zu überprüfen. Denn damit lässt sich ein Großteil der Kosten für die Anschaffung und Inbetriebnahme einsparen. Wer, was und in welcher Höhe von der Landesregierung NRW gefördert wird, erfahren Sie hier.
Aktuell denken vermutlich Viele über den Kauf eines Autos mit elektrischen Antrieb nach. Immer noch gibt es zahlreiche Mythen, warum Einige dennoch weiter auf Benziner oder Dieselantrieb setzen. Wenn man sich jedoch die Schlagzeilen der letzten Wochen und Monate ansieht, wird einem klar, dass diese Technik bald ausgedient hat. Abgasskandale, drohende Fahrverbote, stark verschmutze Luft in Städten, ein schwankender Benzinpreis und vieles, vieles mehr... Alles Argumente, die für den elektrischen Antrieb sprechen.
Die Ausstattung mit Smart Home Produkten hat vor allem drei Ziele: mehr Energieeffizienz, mehr Komfort, mehr Sicherheit. Letzteres steht im Zentrum unseres neuesten Blogartikels. Dabei entscheidend ist vor allem, auf welches System Sie jetzt setzen, damit Sie auch in der Zukunft noch über eine sichere und erweiterbare Basis verfügen.
Die meisten Photovoltaikanlagen dienen derzeit als Stromproduzent für das Stromnetz. Doch weil sich das Einspeisen in das Netz heutzutage kaum mehr rentiert, wird immer häufiger ein Stromspeichersystem angeschafft. Damit wird es möglich, den selbstproduzierten Strom auch selbst zu nutzen. Und das nicht nur dann, wenn die Sonne scheint. Gerade abends wird oft am meisten Strom z.B. für Lampen und Elektrogeräte gebraucht. Ein Batteriespeicher kann dann die tagsüber produzierte Energie an jene abgeben. Damit sparen Sie nicht nur Geld, sondern sind auch je nach Autarkiegrad unabhängig vom Stromnetz.
Als Immobilienbesitzer steht man häufig vor Investitionsentscheidungen. Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach, umfassende Renovierungsmaßnahmen oder die Verlegung von Glasfaserkabel - alles kostet viel Geld, ist jedoch ausschlagebend dafür, ob eine Immobilie auch noch in 10 oder 20 Jahren rentabel ist. Und genau dazu gehören inzwischen auch E-Ladestationen. Der große Vorteil dabei ist: mit vergleichsweise wenig Kosten können Sie bestehende Parkmöglichkeiten und damit die ganze Immobilie enorm aufwerten. Warum das nicht nur sinnvoll, sondern vermutlich bald auch gesetzlich vorgeschrieben sein wird, erfahren Sie hier.

Steuerfreies Laden von Elektroautos

Inzwischen nimmt der deutsche Staat viel Geld in die Hand, um Elektromobilität zu fördern. Zuschüsse und steuerrechtliche Vorteile sollen die Bevölkerung beim Kauf von Elektroautos unterstützen. Doch auch beim Ladestrom werden Bürger und investierende Unternehmen vor allem mit Hilfe von Steuervergünstigungen entlastet. Wie das funktioniert erfahren Sie hier:
Beim Kauf einer Wallbox oder Ladesäule für ein Elektroauto gibt es Vieles, was Sie beachten sollten. Inzwischen findet man eine große Auswahl an Ladelösungen auf dem Markt, welche sich vom Design bis hin zur Leistung und Ausstattung voneinander unterscheiden. Auch zusätzliche Kosten für die Installation und hinzukommende Bauteile sollten bei der Kaufentscheidung nicht außer Acht gelassen werden. Der Fehlerstrom-Schutzschalter ist dabei nicht nur von Herstellern dringend empfohlen, sondern sorgt auch dafür, dass Schaden von Personen und Gegenständen im Umfeld abgehalten wird. Was dabei zu beachten ist erfahren Sie hier.
Immer häufiger wird in der Diskussion über die Vorteile von Elektroautos auch über deren Umweltfreundlichkeit spekuliert. Wie beeinflusst der Trend der Elektromolilität die Umwelt und welche Faktoren sind wirklich entscheidend für die Umweltbilanz im Vergleich zu Benziner und Diesel. Diese und noch weitere Fragen klärt dieser Blogeintrag.
Benziner und Diesel werden früher oder später von den Straßen verschwinden. Vor einem Umstieg auf Elektroantrieb sollten Sie sich über die Veränderungen und Möglichkeiten informieren. Es erwartet Sie nicht nur eine komplett andere Technik, sondern auch ein neues Fahrgefühl. Hier erfahren Sie, welche Aspekte rund um Reichweiten, Aufladungen und Kosten zu beachten sind.
Oft stellen sich (zukünftige) E-Auto Besitzer die Frage, welche Ladedauer sich bei E-Ladestationen ergibt und welche mögliche Reichweite die aufgeladene Leistung erzielt. In diesem Blogartikel erfahren Sie mehr über die Ladedauer und Ladeleistung von E-Ladestationen sowie eine spezifische Beispielrechnung.
Trotz aller Vorteile, die E-Mobility-Nutzer mit einem E-Auto genießen können, wird vor allem die Ladeinfrastruktur immer wieder als Manko genannt. Sie befindet sich in Deutschland zweifelsohne noch im Ausbau. Wer sich seine eigene Infrastruktur schaffen möchte oder einfach gern eine Alternative hat, kann bis dahin eine mobile Ladestation verwenden. Mobile Ladestationen garantieren vor allem Flexibilität, welche Vorteile diese Ladelösungen noch bieten, lesen Sie hier...
„7.000 öffentliche Ladesäulen bis 2020“ – dieses Ziel verkündete Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner vergangenen Mittwoch beim Startschuss für den 2. Förderaufruf „Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern“. 0,75 Millionen Euro an Fördergelder stehen seit 7.3.2018 Antragstellern für Investitionen in Ladestationen zur Verfügung. Eine Einschränkung aber gibt es: Der 2. Förderaufruf wendet sich explizit nur an Antragssteller aus Regensburg, Augsburg, München, Nürnberg und Würzburg.
Grundsätzlich gilt bei der Installation einer Ladestation das, was für sämtliche
elektrischen Installationen gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Nur durch eine fachgerechte
Installation ist die Sicherheit und Funktionstüchtigkeit einer Ladestation gewährleistet. Denn schließlich geht es um Sicherheit und den Schutz der ladenden Personen und der gesamten Elektroinstallation vor Überlastung.
Autonome Stromerzeugung war noch nie so einfach wie heutzutage: PV-Anlagen haben sich bereits allerorts auf den Dächern etabliert, doch es gibt weitere kreative Möglichkeiten, wie beispielsweise Mini-Windkraftanlagen, Solar-Panels oder das Fitnessrad im Keller. Die Möglichkeiten sind zahlreich. Lesen Sie jetzt alle Chancen zur autonomen Stromerzeugung für Ihr Eigenheim im energieBLOG nach!
1 von 3