Persönliche Beratung unter 0941 2017700 oder info@energieloesung.de    0941 2017700   Kostenloser Versand   Expertenberatung

Elektroautos sind sauber, leise und ökonomisch

Um die Vorzüge Ihres E-Autos jederzeit nutzen zu können und immerzu mobil zu sein, empfiehlt es sich, stets ein passendes Ladekabel in Ihrem Elektroauto mitzuführen.

Wir bieten Ihnen in unserem Shop eine große Auswahl an ausgewählten Ladekabeln. Damit Sie sich zurechtfinden und genau wissen, welches Ladekabel Sie benötigen, erklären wir Ihnen hier die jeweiligen Eigenschaften, Unterschiede und Nutzungsmöglichkeiten der Ladekabel für Elektroautos.

Zügig laden mit dem Typ 2 Ladekabel

Um Ihr Elektroauto mit dem Ladekabel schneller laden zu können, müssen Sie auf das Drehstromnetz zurückzugreifen. Das Typ 2 Ladekabel ist hierfür bestens geeignet, da es eine Kommunikation zwischen Ladestation und Fahrzeug herstellt.

Zwar hat sich bei den Ladekabeln der Typ-2- Stecker (europaweit) weitestgehend durchgesetzt, dennoch gibt es Unterschiede zwischen asiatischen, amerikanischen und europäischen E-Fahrzeugen.

International keinen einheitlichen Auto-Stecker

Weltweit haben sich inzwischen drei verschiedene Steckervarianten für das Laden an öffentlichen Ladesäulen oder Wallboxen etabliert:

- Typ 1 (SAE J1772-2009)
- Typ 2 (Mennekes-Stecker)
- Typ 3A/C (SCAME-Stecker)

Diese Stecksysteme eignen sich allesamt für das Laden mit Wechselstrom.

Entsprechend einer EU-Norm-Verordnung aus dem Jahr 2014 ist der Typ 2-Stecker, nach seinem Hersteller auch „Mennekes-Stecker“ genannt, der Standard-Stecker für die europäische Union. Demzufolge finden sich für diesen Steckertypen auch die meisten Ladepunkte deutschland- und europaweit.

Der in Deutschland entwickelte Typ 2 Stecker bietet das größte Leistungsspektrum und die größte Flexibilität. Die Steckvorrichtungen können sowohl auf das Fahrzeugseitige (Ladekupplung) als auch auf der Infrastruktur (Ladestecker) eingesetzt werden. Mit ihm können bei einer Anschlussspannung von 230 V einphasig bzw. 400 V. dreiphasig Ladeleistungen von 3,7 kW bis 43,5 kW übertragen werden.

Ladekabel Typ 2 beim Ladevorgang gesichert

Das Typ 2 Ladekabel ist gegen ein Ziehen während des Ladevorgangs gesichert. Mit einem Typ 2 Stecker kann man zusätzlich die Adaptierung am einphasigen Netz anschließen.

Der Stecker besteht aus fünf Kontakten und kommuniziert mit dem Fahrzeug über zwei Stromleiter. Mit einer mechanischen Verriegelung bei zwölf Uhr wird sichergestellt, dass der Stecker mit dem E-Auto eine solide Verbindung eingeht. Drückt man die Entriegelung, stoppt die Ladung sofort und man kann den Stecker sicher abziehen.

Die richtige Länge des Ladekabels

Das Ladekabel gibt es in verschiedenen Längen von 4 m bis zu 10 m. Die Ladekabel Typ 2 lassen sich jedoch nicht verlängern indem man einfach ein weiteres Typ 2 Kabel anhängt. Die Bauweise verhindert dies, was zum Schutz vor Überhitzung dient.

In der Regel reicht ein 5m Kabel, wenn die Ladestation normal zugänglich ist. Mit dem 7 m Kabel ist man noch flexibler. Die Typ 2 Stecker sind allgemein sehr langlebig und wartungsfrei.

Was versteht man unter Mode 2?

Mode 2 bedeutet im Wesentlichen laden des E-Autos an einer Standard-Haushaltssteckdose (z.B. Schuko oder CEE Kabel blau oder einer Drehstromsteckdose CEE Kabel rot) bis max. 32A dreiphasig.

Die Kommunikation zwischen dem Elektroauto und dem Ladeanschluss übernimmt dabei eine Box, die zwischen dem Fahrzeugstecker und Anschlussstecker integriert ist (IC-CPD oder ICCB). Der deutsche Begriff zu Mode 2 lautet Ladebetriebsart 2.

Anschluss an die CEE-Steckdose

Eine weitere Variante ist Mode 2 mit der Anschlussmöglichkeit an einer CEE-Steckdose, vorwiegend mit blauem („Camping-“) Stecker, mit einer Ladeleistung von bis zu maximal 3,7 kW (230V, 16A) 1-phasig.

Diese blauen CEE Stecker können über mehrere Stunden konstant 16A liefern. Normale Schuko („Haushalts-“) Stecker hingegen dürfen nicht über einen längeren Zeitraum konstant mit 16A belastet werden.

Mit beiden Varianten können Nutzer eines Elektroautos zumindest kurzfristig Notladen, für eine Dauernutzung ist das Laden mit einem Mode 2 Ladekabel aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen.

Weitere Bezeichnungen für Mode 2 Kabel sind IC-CPD (In Cable Control and Protection Device), ICCB (In-Cable Control Box), Notladekabel, Mobile Ladekabel, Ladeziegel oder Portable Charger bzw. Mobile Ladegeräte.

Schnellladekabel Mode 3

Das Mode 3-Ladekabel verbindet Ladestation und Elektroauto. Die Kommunikation findet hier zwischen der Ladestation und dem Fahrzeug statt, weshalb das Kabel - anders als Mode 2 - nicht über eine entsprechende Steuerung verfügt.

Das Ladekabel als solches ist robust ausgeführt und ermöglicht auch das Laden mit sehr hohen Ladeströmen. Bei einem möglichen Kauf des Ladekabels sollte lediglich auf die richtigen Steckertypen geachtet werden.

Wichtige Information:

Es wird empfohlen, die Zuleitung zur Steckdose, an die das Mode 2 Ladekabel angeschlossen wird mit 2,5mm² zu verdrahten und entsprechend abzusichern. Ebenso empfehlen wir, die Installation von einem ausgewiesenen Fachmann überprüfen zu lassen.