Persönliche Beratung unter +49 941 2017700 oder info@energieloesung.de    +49 941 2017700   Kostenloser Versand   Expertenberatung
1
2
3

Der Volkselektriker - Das kann das Elektroauto VW ID.3

VW wirft mit dem ID.3 ein reines Elektroauto mit einer tollen Ausstattung und Leistung auf den Markt. Die Präsentation des Elektroauto VW ID.3 hatten die Wolfsburger lange geplant, den Stromer wird es mit verschiedenen Reichweiten geben. Die Basisvariante soll unter 30.000 Euro kosten und Mitte 2020 ausgeliefert werden.

 

Seit Jahren ist es Tradition, dass die Autohersteller ihre neusten Modelle kurz vor dem Start der IAA präsentieren. Die IAA (internationale Automobil-Ausstellung) ist die größte Automesse in Deutschland, welche bisher regelmäßig in Frankfurt am Main stattfand. Dieses Jahr hatte die Autoshow vom 12. bis 22. Sep ihre Türen geöffnet. Mit dem Elektroauto VW ID.3 hatte Volkswagen seinen ersten vollvernetzte Stromer präsentiert, die Basisvariante soll weniger als 30.000 Euro kosten.

 

Der ID.3 wird auf Basis des modularen Elektro-Baukastens (MEB) gebaut.

 

Mit dem ID.3 wollen die Wolfsburger ihren ersten Volksstromer auf den Markt bringen. Von außen erinnert er entfernt an einen Golf, der Innenraum bietet aber fast so viel Platz wie in einen Passat. Wie der Golf soll auch der ID.3 ein echtes Volksauto werden, man darf hierbei aber nicht vergessen, dass der Golf im Jahr 1990 nur 18.145 DM (ca. 9.277,39 Euro) kostete.

In dem Preissegment (zwischen 25.000 bis 30.000 Euro) tummeln sich viele E-Autos, dazu gehören der Nissan Leaf, Renault Zoe, Sono Motors Sion, etc.

 

Die technischen Daten des Elektroauto VW ID.3

 

Der ID.3 ist 4,25 Meter lang und optional wird es 20-Zoll-Reifen geben. Für den Antrieb sorgt ein Elektromotor mit 150 Kilowatt (204 PS), dieser treibt die Hinterachse an. So motorisiert kann man den Stromer mit 300 Newtonmetern in 7,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Wie bei vielen anderen Elektroautos ist auch der ID.3 elektrisch abgeregelt, somit ist bei 160 km/h Ende. Den Energiespeicher soll es in 3 auswählbaren Größen geben:

  • 48 Kilowattstunden (bis zu 330 Kilometer WLTP-Reichweite)
  • 62 Kilowattstunden (bis 420 Kilometer Reichweite)
  • 82-Kilowattstunden (bis zu 550 Kilometer Reichweite

 

Zum Marktstart gibt vorerst nur die größte Batterievariante, diese Verkaufspraxis kennt man zum Beispiel von dem US-Unternehmen Tesla. Die Batterie kann mit 7,2 Kilowatt bzw. 11 Kilowatt mit Wechselstrom aufgeladen werden. An einer Schnellladestation können die Varianten mit den großen Batterieeinheiten mit bis zu 125 Kilowatt mit Gleichstrom geladen werden. So kann man innerhalb von 30 Minuten den Energiespeicher wieder so weit aufladen, dass man etwa 290 Kilometer weit fahren kann. Auf den Energiespeicher gewährt VW eine Garantie von 8 Jahren, welche auf 160.000 Kilometer begrenzt ist.

 

Das Interieur des Elektroauto VW ID.3

 

Im Inneren des VW ID.3 fällt sofort das Cockpit auf, welches von zwei Displays dominiert wird. Einmal das mittig angebrachte, leicht dem Fahrer zugewandte 10 Zoll große Touchscreen Display und dann noch das zweite kleine, welches sich über dem Lenkrad befindet.

 

VW-ID3-interieur

Des Weiteren findet man Sensortasten im Cockpit, haptische Schalter gibt es nur noch beim Warnblinklicht und bei den Fensterhebern. Gegen einen Aufpreis bekommt man eine intelligente Sprachsteuerung, IQ-Licht, Head-up-Display oder ein Panorama-Glasdach. Fast schon Standard sind mittlerweile die beiden USB-Steckdosen für die Fahrgäste auf der Rückbank.

 

Mit dem Navigationssystem kann man sich die nächste passende Ladestation anzeigen lassen können. Ebenso soll es möglich sein, über die Software zum Beispiel Parkgebühren zu bezahlen. Von Tesla hat man sich auch die Möglichkeit abgeschaut, die Software praktisch »Over-the-Air« zu installieren - man muss also nicht mehr extra in die Werkstatt fahren.

 

Produktion und Auslieferung des VW ID.3 erfolgt CO2-neutral

 

Sowohl die Produktion als auch die Auslieferung des Elektroauto VW ID.3 soll möglichst CO2-neutral erfolgen, hierfür wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen genutzt. Die unvermeidbaren CO2-Emissionen, welche während des Herstellungsprozess entstehen sollten, will Volkswagen durch zertifizierte Klimaprojekte ausgleichen.

 

Ende 2019 soll die Produktion des VW ID.3 starten, bis Mitte 2020 wollen die Wolfsburger die ersten ID.3 ausliefern.

Die auf 30.000 Fahrzeuge limitierte Edition 1 ist bereits ausverkauft.

 

Fazit: Der VW ID.3 ist ein schönes und modernes Elektroauto mit vielen Extras und allem, was man sich bei einem Fahrzeug wünschen kann. Allerdings gibt es gerade in dem Preissegment viel Konkurrenz, welche ebenfalls sehr gute Stromer anbietet.

Es wird daher spannend, wie sich der ID.3 schlagen wird.

 

Fotos: VW AG

 

Über den Autor

Kai Domroese

Kai Domroese befasst sich seit dem Jahr 2010 intensiv mit dem Thema Elektromobilität, so hat er im April 2010 seinen Blog Mein-Elektroauto.com gegründet. Kai wurde im Jahr 1981 geboren und lebt in der Nähe von Hannover. Da er bis 2018 in einer Mietwohnung gewohnt hat, kennt er sich auch mit den Tücken der Elektromobilität für Mieter aus. Neben der Mobilität interessiert er sich auch für die Themen erneuerbare Energien, Plusenergiehäuser und auch Pflanzen.
Alle Artikel des Autors

Filter schließen
Filtern nach:
Tags
Teilen