15.03.2021

Ladezeit – ein wichtiger Faktor beim Ausbau der E-Infrastruktur

© energielösung GmbH

Politik investiert Milliarden in den Ausbau der Ladeinfrastruktur

Scheuer und Altmaier sagten unisono, nur wenn alle beim Ausbau der Ladeinfrastruktur zusammenarbeiten würden, könne eine schnelle und erfolgreiche Verbreitung von Elektroautos gelingen. Peter Altmaier betonte, „gemeinsam mit der Energiewirtschaft, den kommunalen Unternehmen, der Automobilwirtschaft und anderen Stakeholdern wollen wir der Elektromobilität in Deutschland zum Durchbruch verhelfen“.

Das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) wird laut Andreas Scheuer in den kommenden Jahren rund vier Milliarden Euro in die Ladeinfrastruktur stecken. Dies betrifft zum Beispiel Ladesäulen an Autobahnen, bei Arbeitgebern, bei Einkaufsmöglichkeiten sowie im privaten Bereich. „Laden für alle, immer und überall. Und damit das funktioniert und die Ladesäulen schnell aufgebaut werden, brauchen wir die Energiewirtschaft als einen wichtigen Akteur“, sagt Andreas Scheuer.

Ladezeit an Säulen verkürzen – der Weg der E-Mobilität

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur hängt auch damit zusammen, wie schnell ein E-Auto lädt. Je schneller eine Ladesäule ein E-Auto volllädt, desto höher ist die Akzeptanz dieser Fahrzeuge. Je mehr E-Fahrzeuge es auf deutschen Straßen gibt, desto mehr sind die Versorgungskonzerne angehalten, die Ladeinfrastruktur zu verdichten.

Aktuell gibt es fünf verschiedene Möglichkeiten, ein E-Auto zu landen. Über eine normale Haushaltssteckdose benötigt man zwischen acht und 14 Stunden. Experten raten aber dazu, ein E-Auto über ein Wallbox zu laden, dies ist sicherer. Verbindet man die Haushaltssteckdose mit einer Wallbox, wird der Auto-Akku innerhalb von zwei bis sechs Stunden vollgeladen. An einer öffentlichen Ladestation verbringt ein E-Auto durchschnittlich zwischen zwei und vier Stunden. Öffentliches Schnellladen über eine Gleichstromsäule verringert die Ladezeit auf unter eine Stunde. Teslas Supercharger ermöglicht es, binnen 20 Minuten vollzuladen.

Ladezeit – wie lange brauchen E-Autos, um vollzuladen?

Man muss bei der Ladezeit von E-Autos verschiedene Faktoren miteinkalkulieren. Die Ladezeit hängt neben der eingebauten Technik von der Größe des Akkus (in kWh) und der aufgeladenen Reichweite ab. Hier ein kurzer Überblick über die Reichweite verschiedener aktueller E-Auto-Modelle:

E-AutoReichweite in kmAkkukapazitätLadedauer Wallbox/SäuleLadedauer Steckdose
BMW i330027,2 kWh3 – 8 h12 h
VW e-Golf30035,8 kWh5 h16 h
Mercedes Benz EQC45080 kWh11 h35 h
Chevrolet Volt8510,3 kWh2,5 h5 h
Audi e-tron 5540095 kWh4,5 – 9 h42 h
Tesla Model S 100D632100 kWh6,5 – 9,5 h45 h
Quelle: https://www.verivox.de/elektromobilitaet/themen/ladezeit-elektroauto/

Aktuell sind von industrieller Seite Bestrebungen im Gange, die die Akkuladezeit erheblich verkürzen.

Autor: Stefan Köstlinger

Stefan Köstlinger ist Kommunikationswissenschaftler, ehemaliger Journalist und selbstständiger Texter mit seiner K & K Schreibwerkstatt. E-Mobilität hat ihn schon immer fasziniert – angefangen vom ersten ferngesteuerten Auto bis heute und der Möglichkeit, verbrennungsmotorfrei zu leben.

15. März 2021

Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Für alle E-Mobility Enthusiasten

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr aus der Welt der E-Mobilität! Melden Sie sich jetzt an zu unserem Newsletter und erhalten Sie 20 € Rabatt* auf Ihren nächsten Einkauf. Sie erhalten exklusive Angebote vor allen anderen und erfahren Tipps & Tricks zum Elektrisch Laden und Fahren.

*ab 300 € Bestellwert

N Kein Spam N Keine Datenweitergabe an Dritte N 20 € Rabatt bei Anmeldung

Magazin für Elektromobilität