Kostenloser Versand & Retoure
Kauf auf Rechnung
Expertenberatung, auch nach dem Kauf
Schnelle Lieferung & hohe Verfügbarkeit
+49 941 201 77 00
RFID Karten & Tags
16 Ergebnisse Filter schließen
Filter
Ansicht

Ihr RFID Zubehör finden

Zugriffsschutz leicht gemacht

Was bedeutet RFID? 

Die RFID-Technologie ermöglicht es, sehr kleine und kostengünstige Datentransponder an Objekten anzubringen und mit diesen drahtlos zu kommunizieren. Viele Wallboxen verwenden RFID-Karten oder RFID-Chips, um nur berechtigten Personen das Laden zu ermöglichen.
Die Abkürzung “RFID” steht für “Radio Frequency Identification”, also die Identifizierung von Gegenständen über eine Funkverbindung.
Diese Art der Verbindung wird seit der Erfindung der drahtlosen Kommunikation genutzt. Das Besondere an RFID ist, dass gleichzeitig Empfänger und Sender ohne eigene Stromversorgung betrieben werden können. Das macht RFID für viele Anwendungen interessant, z.B. als Identifikationssystem an Ladestationen. 
Ein RFID-System besteht in den meisten Fällen aus einem RFID-Transponder (zusammengesetzt aus “Transmitter” und “Responder”) und einem RFID-Lesegerät, dem sogenannten RFID-Reader.
Das Schreib-/Lesegerät (RFID-Reader) erzeugt ein elektrisches Feld, durch das Informationen nicht nur wie üblich übertragen werden. Dieses Feld erzeugt oder induziert in dem passiven Element einen Strom, der ausreicht, um diesen so genannten Repeater (Verstärker) mit so viel Strom zu versorgen, dass er ein Antwortsignal erzeugen kann. 
Dieser RFID-Transponder verfügt über einen analogen elektronischen Schaltkreis, der mit dem vom RFID-Lesegerät erzeugten elektrischen Feld interagiert, so dass er nicht nur Informationen empfangen, sondern auch an das Gerät zurücksenden kann. Der RFID-Transponder enthält außerdem einen digitalen Chip, der mindestens eine Speicherfunktion und meist auch eine Kontrollfunktion erfüllt.

Funktionsweise eines RFID-Systems 

Ein passiver RFID-Transponder für einen Tag eines RFID-Systems besteht aus einer Antenne, einem analogen und einem digitalen Chip. Eine separate Stromversorgung ist nicht erforderlich. Die Datenübertragung erfolgt drahtlos über elektrische Felder. Die Antenne wird dem vom RFID-Reader erzeugten Feld ausgesetzt, so dass in der Antenne eine Spannung induziert wird. 
Dies geschieht in jeder Antenne, die elektromagnetischen Wellen ausgesetzt ist. Bei passiven RFID-Tags reicht diese Spannung nicht nur aus, um die Information zu erhalten, sondern es steht auch genügend Energie zur Verfügung, um diese Information wieder an das Lesegerät zurückzusenden.
Dabei gibt es zwei Möglichkeiten der Informationsübertragung. RFID-Tags mit Low-Frequency oder High-Frequency-Technologie, also Niederfrequenz oder Hochfrequenz, nutzen ein Verfahren zur Veränderung des Stroms. Diese Änderung erzeugt ein Signal, das vom Lesegerät (RFID-Lesegerät) empfangen werden kann.
RFID-Tags mit UHF-Technologie (Ultra High Frequency) modulieren das Trägersignal, indem sie das elektrische Feld des RFID-Lesegeräts (RFID-Reader) abschwächen. Diese kontrollierte Abschwächung erfolgt durch Veränderung der elektrischen Eigenschaften der Antenne. 
Aktive RFID-Transponder verfügen über eine eigene Batterie. Mit einer eigenen Stromversorgung können solche Tags eine Reichweite von bis zu 100 Metern haben. 

Wallboxen für den Privatgebrauch - worauf Sie achten müssen

Ladestationen für Elektrofahrzeuge sind ohne RFID-Ladefreigabegeräte nicht mehr denkbar. Obwohl auch Ladestationen mit entsprechenden RFID-Lesegeräten ausgestattet sein müssen, können RFID-Karten oder RFID-Chips einfach und kostengünstig auch in größeren Mengen eingesetzt werden. Viele Anbieter ermöglichen neben der Autorisierung und Abrechnung auch den Zugriff auf Verbrauchs- und Verkaufsstatistiken in Echtzeit sowie die Verfolgung der Abrechnungshistorie. Dies erhöht die Transparenz und den Überblick über den Ladestrom.
Um sicherzustellen, dass nicht jeder sein Elektrofahrzeug an der eigenen Ladestation auflädt, bietet die RFID-Variante eine einfache und relativ kostengünstige Möglichkeit der Authentifizierung an Ladestationen. Darüber hinaus ist es möglich, den Energiebezug über Lieferanten mit einer RFID-Karte oder einem RFID-Chip abzurechnen, indem diese mit entsprechenden Ladestationen/Wallboxen ausgestattet werden.
Für die Nutzer solcher Ladestationen erleichtert die RFID-Funktionalität den Start des Ladevorgangs mit der Möglichkeit, die verbrauchte Strommenge schnell und einfach nachzuladen.
In unserem Online-Shop bieten wir für Sie sowohl RFID-Karten als auch RFID-Chips an.

Bitte fügen Sie ein weiteres Produkt zum Vergleich hinzu.
Product Compare added Product Compare