15.09.2021

ADAC testet mobile Charger

© energielösung GmbH

Was sind mobile Charger für E-Autos?

Wallboxen für das private Laden im eigenen Heim sind bekannt. Diese werden entweder aus dem öffentlichen Stromnetz oder über eine eigene PV-Anlage mit Strom versorgt und laden somit Elektrofahrzeuge. Mobile Charger sind sozusagen Wallboxen für unterwegs. Am besten verwendet man diese mit Starkstromsteckdosen.

Im Gegensatz zu fix montierten können die mobilen natürlich auf Reisen mitgenommen werden. Damit benötigen die E-Autos keine direkt ausgewiesenen Ladepunkte mehr. Es reicht, wenn man Zugang zu einer sicheren Starkstromsteckdose hat.

Der ADAC-Mobile-Charger-Test

Vom ADAC wurden diese vier Modelle getestet:

Ehe wir die Kriterien des Tests beleuchten, hier ein Vergleich der Noten mit den entsprechenden unverbindlichen Preisempfehlungen.

Mobile ChargerGesamtnoteUnverbindliche Preisempfehlung[1]Note SicherheitNote ZuverlässigkeitNote Bedienung
juice technology Juice Booster 2, German Traveller Set1,31.146,98 Euro1,11,11,5
DiniTech NRGkick 32A light mit Adapterset1,7997,99 Euro1,51,52,0
go-e Charger Mobile mit Adapterset2,6734,98 Euro2,13,32,2
Ratio Electric EV Portable Charger5,0606,99 Euro5,01,62,3

Die ADAC-Testkriterien

Laut Auskunft des ADAC konzentrierten sich die Tester und Testerinnen bei ihrer Untersuchung auf die Aspekte Zuverlässigkeit, Bedienung und Sicherheit. Selbstverständlich wurde ebenfalls die Eignung für den mobilen Einsatz überprüft. Der ADAC gab bekannt, dass die Gesamtnote im Test nicht über jener für die Sicherheit liegen konnte.

ADAC-Tipp: Das sollten Nutzer beachten

Einen Mobile Charger können Anwender und Anwenderinnen sowohl unterwegs, als auch in der eigenen Garage nutzen.

Verwendet man ihn unterwegs, sollte laut ADAC folgendes gelten:

  • Laden vor allem an Starkstromsteckdosen
  • Starkstromsteckdosen-Besitzer sind hier verpflichtet, die TAR Niederspannung einzuhalten
  • Entsprechende Steckdosen sind meist in industriellen oder gewerblichen Betrieben zu finden
  • Hier darf man davon ausgehen, dass alles leistungsgerecht ausgelegt ist
  • Beim Laden von einphasigen E-Autos muss man die Ladeeinrichtung auf 20 A begrenzen
  • Bei einer Ladeleistung von mehr als 12 kVA muss auch bei mobilen Chargern der Netzbetreiber informiert werden

Verwendet man ihn in der eigenen Garage, sagt der ADAC folgendes:

  • Ladeeinrichtungen sind beim Netzbetreiber zu melden
  • Kann ein mobiler Charger mehr als 12 kVA laden, benötigt man eine Genehmigung vom Netzbetreiber
  • Die Schieflast darf auch hier die 4,6 kVA nicht überschreiten
  • Es ist hier immer ein vorgelagerter FI-Schutzschalter notwendig
  • Die CEE-Steckdose muss für Dauerlast freigegeben sein
  • Mobile Charger mit einer Leistung über 12 kVA müssen steuer- und regelbar sein
  • Für einen mobilen Charger zu Hause muss ein Datenblatt für Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge vorhanden sein

[1] https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/elektromobilitaet/mobile-charger/alle-testergebnisse/ – 19.05.2021

Autor: Stefan Köstlinger

Stefan Köstlinger ist Kommunikationswissenschaftler, ehemaliger Journalist und selbstständiger Texter mit seiner K & K Schreibwerkstatt. E-Mobilität hat ihn schon immer fasziniert – angefangen vom ersten ferngesteuerten Auto bis heute und der Möglichkeit, verbrennungsmotorfrei zu leben.

15. September 2021

Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Für alle E-Mobility Enthusiasten

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr aus der Welt der E-Mobilität! Melden Sie sich jetzt an zu unserem Newsletter und erhalten Sie 20 € Rabatt* auf Ihren nächsten Einkauf. Sie erhalten exklusive Angebote vor allen anderen und erfahren Tipps & Tricks zum Elektrisch Laden und Fahren.

*ab 300 € Bestellwert

N Kein Spam N Keine Datenweitergabe an Dritte N 20 € Rabatt bei Anmeldung

Magazin für Elektromobilität